Vorstellrunde

Wie beginnt man einen Blog? Ich schätze am besten damit, sich vorzustellen. Wer bin ich? Warum mache ich was ich mache? Warum der Weg des Künstlers? Ich denke, alle Antworten liegen auf meinem Lebensweg verstreut. Ein sehr außergewöhnlicher, einer, der dafür geschaffen wäre, eine Telenovela mit 5000 Folgen zu füllen.


Es gab Zeiten, da habe ich damit gehadert – doch blicke ich heute darauf zurück, bin ich froh über jede Facette, jedes Hoch und jede Niederlage denn ich bin dadurch zu einem Menschen geworden, den ich selbst sehr gut leiden kann.

 

„Es wäre nichts so wie es ist, wär es nicht gewesen wie es war.“

 

Ich mag dieses Zitat, obwohl mir entfallen ist von wem es ursprünglich stammt. War es Cora E die ich als Halbstarke in meiner Hip-Hop-Phase hörte? War es von jemandem, den ich in der Schule zitieren musste – einer dieser großen Männer und Frauen, die einen interessieren sollten, es in der Pubertät aber leider nicht tun?
Ich weiß es nicht mehr. Aber wer immer es auch war, danke dafür. Es war mir stets Ermunterung und wohl auch eine Art Kerosin, das meine Seele zum Antrieb brauchte wenn ich wieder mal in ein Luftloch fiel, weil erneut eines meiner Luftschlösser implodierte.

 

Also werde ich mich in den nächsten Blogeinträgen wohl am besten so vorstellen, indem ich von meinem Weg bis heute erzähle. Ja, ich denke so sollte ich es starten, mein Baby.

 

Ladies and Gentlemen, ich lade ein zu einer Reise durch sechs Leben. Sechs Leben, die so bunt, so traurig, so groß und so klein waren wie ein Reigen an Noten, die eine Melodie beschreiben.

 

Meine Melodie….

 

© tamara-matara